Planungsoptimierungen in Lindau vorgestellt

Infomarkt und Bürgersprechstunden im April

Am Donnerstag, den 11. April 2024, waren viele Bewohner:innen des Gleisdreiecks und des Giebelbachviertels in der Lindauer Inselhalle anzutreffen. Dort veranstaltete das Team vom Bahnknoten Lindau einen Infomarkt: Visualisierungen und Pläne veranschaulichten, wie das Projektteam das Gleisdreieck künftig von Norden her erschließen wird.

Rund 70 Personen, zumeist Anwohner:innen des Gleisdreiecks und der umliegenden Straßen, besuchten die Planausstellung im Laufe des Tages. Projektleiter Andrés Herrero-Herguedas, Senior Projektingenieur Uygar Celik-Wohl sowie eine Planerin des externen Planungsbüros beantworteten die zahlreichen Fragen der Interessierten. Sie kamen mit den Gästen intensiv ins Gespräch, stießen sowohl auf Wohlwollen als auch auf Bedenken und erhielten wichtige Hinweise von den Menschen, die dort leben, wo die Maßnahmen künftig umgesetzt werden.  

Im Mittelpunkt der Planungen steht die Straßenüberführung von der Holdereggenstraße aus in den Hasenweidweg. Damit wird das Gleisdreieck sowohl für den motorisierten Verkehr als auch für Fußgängerinnen und Fußgänger komplett unabhängig von den Schienenwegen angebunden.

Mit Inbetriebnahme der Straßenüberführung werden die Bahnübergänge Holdereggenstraße und Hasenweidweg Ost beseitigt. Der Bahnübergang Hasenweidweg West wird dann für den KFZ-Verkehr gesperrt. Es bleibt jedoch die Möglichkeit, den Bahnübergang im Notfall für Rettungsfahrzeuge zu öffnen. Für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen bleibt der Bahnübergang erhalten.

Am Freitag, den 12. April 2024 ging der Dialog weiter: Anwohner:innen hatten vorab die Gelegenheit, sich zu einer Bürgersprechstunde in Lindau anzumelden. Dabei konnten sie dem Projektteam individuelle Fragen in kleinerer Runde stellen.

Wie geht es mit der Norderschließung des Gleisdreiecks weiter? Bei der nächsten Sitzung am 15. Mai 2024 informiert sich der Stadtrat über den aktuellen Planungsstand. Im nächsten Schritt steht der Abschluss des Genehmigungsverfahrens an. Die Regierung von Schwaben führt dies im Auftrag des Eisenbahnbundesamtes durch. Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist und das Projektteam anschließend das Baurecht erhält, können die Projektverantwortlichen eine Aussage über den Baubeginn treffen.

Wenn Sie Fragen zu den Maßnahmen haben, können Sie gerne jederzeit unter DB-Lindau@deutschebahn.com Kontakt aufnehmen.

Zurück